Es gibt hierfür sogar einen eigenen Eintrag in der Wikipedia: Der ‚erste Mai in Kreuzberg‘. Der Tag, der weltweit alle Arbeiter auf die Straßen führen soll, um gemeinsam (friedlich) gegen schlechte Arbeitsbedingungen zu demonstrieren, hat es in der deutschen Hauptstadt zur trauriger Berühmtheit gebracht. Traurig, weil auf unseren Straßen in Kreuzberg an diesem Tag es nicht mehr um die Arbeiterrechte geht, sondern vielmehr um gewalttätige Auseinandersetzung mit dem Staat bzw. dessen Repräsentanten, in diesem Fall der Polizei.
Seit 1987 übt der Berliner Bezirk Kreuzberg einen starken Anziehungspunkt auf linke und linksradikale Gruppen aus, die sich dort, so könnte man meinen, zum Klassenkampf versammeln. Fast jedes Jahr führen Autonome und Antifa-Gruppen eine oder mehrere so genannte Revolutionäre 1.-Mai-Demonstrationen durch. Und in der Praxis sieht das so aus: Wer vermummt ist, sammelt Steine und Flaschen, um diese dann als Wurfgeschosse gegen Polizei und Bewohner zu missbrauchen. Wenn dann noch ein Auto oder eine Mülltonne brennt, zerspringt das Herz des Vermummten vor Glück. Inzwischen sind die politischen Ambitionen der Demonstranten (wenn man sie denn jemals so nennen konnte) fast völlig zur Nebensache geraten. Heutzutage geht es leider vor allem um die Gewalt…

Kneipe "Rote Rose"
Wer Kreuzberg mal live erleben will, ohne dass er/sie hier zum Steinewerfen hinkommt, sollte das unbedingt tun! Denn Kreuzberg hat inzwischen eine ganze Menge zu bieten! Auch wenn manches dann doch wieder etwas mit krimineller Energie zu tun zu haben scheint… Handyklau in der „Roten Rose“ liest man in den Kommentaren zu der trashigen Kneipe. Denn je später der Abend in der 24-open-Kneipe, desto merkwürdiger die Gäste… Und daher wird in den Kommentaren gleich geraten, die Wertsachen nah am eigenen Körper zu behalten. Und so seltsam das klingt, diese Location gehört inzwischen (trotz oder wegen der dort vorherrschenden Umstände) zu Berliner Nacht-Tipps.
Was es sonst noch alles so in Kreuzberg zu sehen gibt, erfahrt Ihr am besten hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.